Fakten und Thesen zur Neufahrner Spange / Juli 1995
 

In den nächsten Jahren wird in Form der Neufahrner Spange eine zweite S-Bahn-Verbindung von München zum Flughafen entstehen. Damit diese Verbindungsspange zwischen den Linien S1 und S8 den optimalen Nutzen für die Fahrgäste bringt, müssen rechtzeitig die Konsequenzen der zu treffenden Planungsentscheidungen klar sein. Einige aus Sicht des Fahrgastverbandes PRO BAHN wichtige Aspekte sind im Folgenden aufgezählt.

Als Fazit der aufgelisteten Fakten und Thesen ergibt sich aus Sicht von PRO BAHN:

Auch wenn die Neufahrner Spange nicht die dringlichste Maßnahme zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Raum München darstellt, enthält sie jedoch Potentiale, die es für die Fahrgäste zu nutzen gilt. Damit diese Potentiale auch wirklich genutzt werden, müssen jetzt die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Parallel dazu müssen andere dringend notwendige Ausbaumaßnahmen im S-Bahn-Netz mit verstärktem Einsatz aller Beteiligten weiterverfolgt werden.

________

1)  "Untersuchung von Alternativen zum geplanten Ausbau der Bahnstrecke München - Freising", Vieregg & Rößler GmbH Innovative Verkehrs- und Umweltberatung, Dezember 1994, Herausgeber: Gemeinde Unterschleißheim.

2)  Zur Lärmschutzproblematik und Autobahntrasse:

Eine Führung entlang der Autobahn hätte auch für autobahn-nahe Gebäude Vorteile: Durch den zwingend vorgeschrieben Lärmschutz bei Neubaumaßnahmen wird nicht nur der Bahnlärm, sondern auch der Autolärm reduziert.
Ein weitergehender Lärmschutz für die Anwohner der bestehenden Strecke wäre durch aktive Lärmschutzmaßnahmen an den S-Bahn-Fahrzeugen zu erreichen. Diese Maßnahmen kämen - im Gegensatz zu einem nur lokal wirksamen Tunnel - allen Anwohnern von S-Bahn-Strecken und auch den Fahrgästen zugute.
Bei der Autobahntrasse bietet sich eventuell auch eine integrierte Planung gemeinsam mit einer aus Richtung Ingolstadt zu erfolgenden Einführung der ICE-Neu- bzw. Ausbautrasse in den Großraum München ein. Auch entlang der geplanten ICE-Trasse gibt es bereits massive Anwohnerproteste.

3)  Zu Folgekosten bei politisch gewollten Investitionen:

Diese Problematik spielt auch bei der S8 und bei der U-Bahn zur Messe Riem eine große Rolle und wird uns vermutlich in Zukunft - bei knapper werdenden öffentliche Kassen - noch häufiger beschäftigen.


Querverweise:

Transrapid für München?
 
Optionen für eine verbesserte Bahnanbindung des Münchner Flughafens
 
Anbindung Nordostbayerns an München und den Flughafen / Ostbayernexpress
 
Mit der Bahn in die Luft
 
Wiesheu übernimmt Konzept von PRO BAHN
 
Ringen um das beste Konzept
 
Regionaler Planungsverband zur Flughafenanbindung (5.11.2002)
 
Raumordnungsverfahren Flughafenanbindung Ostbayern (Umweltministerium Bayern / 17.7.2003)
 

eXTReMe Tracker   WEBCounter by GOWEB

Übersicht Publikationen

Gesamtübersicht

© Edmund Lauterbach – 21.2.2003 / Impressum / Kontakt