Dieser Text basiert auf einem Artikel
für die PRO BAHN Post August 2002.
Bearbeitungsstand: 10.6.2002
  Glosse
Marktsegmente

Vor vielen, vielen Jahren gab es eine große Eisenbahn mit einem ebenso großen Vorsitzenden. Leider machte sie auch große Verluste und wurde von der Politik bedrängt, diese zu reduzieren. Da hatte der große Vorsitzende eine große Idee: "Wir stricken unser Angebot so um, daß wir die Beförderungsfälle, die die höchsten Kosten erzeugen, abstoßen, und mit dem Rest weniger Verluste machen! Und wenn wir schon mal dabei sind, streichen wir auch unsere Fahrzeuge in einer anderen Farbe." So geschah es – man verlor die 10% Kunden, die überdurchschnittlich hohe Kosten erzeugten und noch weitere 5% wegen Reibungsverlusten, Mund-zu-Mund-Negativpropaganda und schlechter Presse.

Nach ein paar Jahren wechselte der große Vorsitzende. Der neue starke Mann war Hoffnungsträger des politischen Establishments und bekam Vorschußlorbeeren von allen Seiten. Beim Blick in die Bücher stellte er jedoch fest, daß die inzwischen nicht mehr so ganz große Eisenbahn noch defizitärer war, als man bisher geglaubt hatte. Der neue Vorsitzende war sehr innovativ und hatte daher eine große Idee: "Wir bauen unser Angebot so um, daß wir das Marktsegment, das die höchsten Kosten generiert, abstoßen, und mit dem Rest Gewinn machen! Und wenn wir schon dabei sind, entwickeln wir auch noch ein neues Farbkonzept für Fahrzeuge und Bahnhöfe. (Oder warum nicht gleich ein neues Preissystem?)." So geschah es – man verlor die 10% Kunden, die überdurchschnittlich hohe Kosten erzeugten und noch weitere 5% wegen Synergieeffekten, empörten Äußerungen in Eisenbahn-Newsgroups, negativen Medienmeldungen und diversen Meckervereinen.

Tja, und wenn es so weitergeht mit den großen Vorsitzenden und ihren großen Ideen, dann sinkt der Marktanteil der einstmals so großen Eisenbahn auf unter 10% des Gesamtverkehrsaufkommens. Ups, da sind wir ja schon – dumm gelaufen.


eXTReMe Tracker   WEBCounter by GOWEB

Übersicht Publikationen

Gesamtübersicht

© Edmund Lauterbach – 2.8.2002 / Impressum / Kontakt