Dieser Text basiert auf einem Artikel
für die PRO BAHN Post Juli 2008.
Bearbeitungsstand: 24.6.2008
 
Fahrscheinautomat paradox

Während der Fahrscheinverkauf in den Regionalzügen der Deutschen Bahn eingestellt wurde, und während man sich abseits der größeren Bahnhöfe schwer tut, einen Fahrkartenschalter zu finden, hat sich das Angebot an Fahrscheinautomaten sicherlich gegenüber früher deutlich verbessert. PRO BAHN sieht diese Entwicklung nur zum Teil positiv: ein Teil der Bahnkunden profitiert, ein anderer Teil der Kundschaft wird geradezu abgehängt.

Aber auch beim Automatenverkauf besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial, und leider zuwenig Bemühen von Seiten der DB, dieses Potenzial zu nutzen. So gibt es in Oberbayern so schöne Angebote wie das Werdenfels-Ticket oder das Südostbayern-Ticket. Beide haben die Eigenschaft, erst außerhalb des MVV-Gebietes gültig zu sein (ab Tutzing und Markt Schwaben), dort aber fast konkurrenzlos günstig zu sein.

Viele Stammkunden des MVV verfügen über Monatskarten, die bis zur Verbundgrenze gültig sind. Da wäre es dann häufig naheliegend, die Weiterreise ab Tutzing oder Markt Schwaben mit dem entsprechenden regionalen Angebot durchzuführen. Dies entspräche auch den Tarif- und Beförderungsbestimmungen.

Nur: wie kommt man innerhalb des MVV-Gebietes zu einem Werdenfels- oder Südostbayern-Ticket? Auf den Internet-Seiten der DB liest man zu den Möglichkeiten des Fahrscheinkaufs:

  • "Bei allen Verkaufsstellen der SüdostBayernBahn und an den Automaten an den Bahnhöfen."
  • "Das Werdenfels-Ticket erhalten Sie für 10,- EUR am DB-Fahrscheinautomaten und Automaten der DB, aber auch direkt bei allen Fahrern der RVO-Busse und an den Verkaufsstellen der Bayerischen Zugspitzbahn. Für 2,- EUR mehr erhalten Sie das Ticket im personenbedienten Verkauf, aber nicht im Zug."

Zumindest innerhalb des MVV sind die Fahrscheine auch an DB-Schaltern erhältlich. Wenn möglich sollte man also an einem besetzten Bahnhof entsprechende Umsteigezeit zum Fahrscheinkauf einplanen. Hierbei muss man insbesondere am Wochenende die Schalteröffnungszeiten beachten.

Mit den im Internet erwähnten Automaten sind leider nur solche im Gültigkeitsgebiet der jeweiligen Fahrscheine gemeint. Für Fahrgäste, die im MVV-Gebiet starten, entfällt die Möglichkeit des Kaufs am Automaten.

An den Automaten innerhalb des Verkehrsverbundes gibt es aber durchaus auch Fahrscheine, die nur außerhalb des MVV gelten. So verkaufen die Nahverkehrsautomaten an S-Bahn-Stationen das "Einfach-Raus-Ticket" der Österreichischen Bundesbahnen und die Fernverkehrsautomaten beispielsweise die Egronet-Tageskarte, die im Vogtland und angrenzenden Gebieten gilt.

Es ist aus Fahrgastsicht absolut unverständlich, dass ÖBB- und Egronet-Fahrscheine an Automaten im MVV-Gebiet verkauft werden können, dies aber für viel eher nutzbare Angebote der unmittelbaren Nachbarregionen angeblich nicht möglich ist. Dieser Widerspruch scheint nur erklärbar durch Unvermögen oder Unwillen bei den Verantwortlichen, die über die Nutzung der Fahrscheinautomaten entscheiden.

Noch etwas schlimmer ist die Situation beim BOB-MVV-Ticket. Diese Tageskarte würde die Fahrt von jeder Haltestelle innerhalb des MVV-Innenraums zu Zielen im Netz der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) erlauben. Da auch dieses Ticket nur an ausgewählten Verkaufstellen und an den Automaten der BOB erhältlich ist, zahlen viele Fahrgäste einen Zuschlag in Form eines zusätzlichen MVV-Fahrscheins, um zunächst einmal eine dieser Verkaufsstellen zu erreichen.

Die Forderung von PRO BAHN kann nur sein, die Verfügbarkeit der genannten Fahrscheine schnellstmöglich zu verbessern. Wenn die Bekenntnisse, das Umsteigen vom Auto auf Bahn und Bus zu erleichtern, wirklich echt wären, hätte dies schon lange geschehen müssen. Stattdessen werden seit Jahren die bestehenden Potenziale leichtfertig nicht genutzt.

Betreiber, Verbund und Besteller müssen auch bei solchen Vertriebsfragen einfach besser und kundennäher werden. Ein Erwerb von Fahrscheinen, die Tagesausflüge in direkt benachbarte Regionen günstiger machen können, sollte an allen MVV-Automaten möglich sein. Als kurzfristig einzurichtende Übergangslösung schlägt PRO BAHN den Verkauf der Fahrscheine in den Zügen über Tutzing und Markt Schwaben ohne Aufpreis vor.

Edmund Lauterbach

 
Externe Verweise:

DB zum Werdenfels-Ticket

DB zum Südostbayern-Ticket

MVV zum BOB-MVV-Ticket

 
 


eXTReMe Tracker   WEBCounter by GOWEB

Übersicht Publikationen

Gesamtübersicht

© Edmund Lauterbach – 27.6.2008 / Impressum / Kontakt