Dieser Text basiert auf einem Artikel
für die PRO BAHN Post September 2004.
Bearbeitungsstand: 9.8.2004
  Status und Weiterentwicklung des DB-Preissystems
Rabatte auf Rabatte?

Zum 15.12.2002 führte die Deutsche Bahn AG zunächst als Ersatz für die Bahncard mit 50 Prozent Rabatt eine Bahncard 25 ein. Es gab damit nur noch 25 Prozent Rabatt, aber eine langjährige Forderung von PRO BAHN, daß die Bahncard auch auf Angebotspreise eine Ermäßigung bringt, wurde erfüllt. Eigentlich wurde diese Forderung sogar übererfüllt, da sowohl auf den Mitfahrerpreis als auch auf die gleichzeitig eingeführten Sparpreise der Bahncard-Rabatt voll angerechnet wurde.

Was die DB aber nicht beachtete, war die Existenz eines Kundenkreises, der die Bahncard 50 im Alltagsverkehr nutzte, und daher auf Flexibilität und günstige Preise angewiesen war. Wie bekannt ist, folgten ein halbes Jahr Proteste und zurückgehende Fahrgastzahlen, sowie ein Image-Schaden, der bis heute nachwirkt.

Zum 1.8.2003 führte die DB die Bahncard 50 wieder ein. Diese war mit den ebenfalls reformierten Sparpreisen nicht kombinierbar. Die Kombinierbarkeit der Bahncard 25 mit den Sparpreisen wurden zunächst beibehalten, aber auf den Zeitraum bis zum 30.9.2004 beschränkt.

Am 5.8.2004 gab die Deutsche Bahn AG nun bekannt, daß die Kombination Bahncard 25 und Sparpreise auch nach dem 30. September den vollen Rabatt bringt (also im günstigsten Fall 62,5 Prozent für Einzelreisende und 81,25 Prozent für Mitfahrer).

Was bedeutet dies alles nun aus Fahrgastsicht?

  1. Wäre die Kombinierbarkeit von Bahncard 25 und Sparpreisen aufgehoben worden, bliebe nur noch ein relativ kleiner Kundenkreis, für den sich die Bahncard 25 gelohnt hätte. Die Bahncard-Nutzung wäre insgesamt zurückgegangen; die Bahn hätte Marktanteile verloren.
  2. Das Preissystem ist weiterhin nicht so übersichtlich, wie wir es uns wünschen.
  3. Die alte Forderung von PRO BAHN, daß jede Bahncard bei jedem Angebot eine Ermäßigung bringt, ist nicht erfüllt.
  4. Die hohen Rabatte der Kombination Bahncard 25 / Sparpreise sind zwar für viele Kunden eine schöne Sache, tragen aber nicht zur Systematik bei und erfordern die Existenz hoher Grundpreise.
  5. Besitzer einer Bahncard 50 können nicht davon ausgehen, beim Fahrscheinkauf immer den günstigsten Preis zu erzielen. Nur wenn die Bahncard 50 zumindest innerhalb der DB zu einer Bestpreis-Karte wird, kann sie den großen Marktanteil erreichen, an dem ein Fahrgastverband und eigentlich auch die DB interessiert sein müssen.

Wie könnte man es besser machen?
Die volle Anerkennung von Bahncard-Rabatten auf Angebote ist schon bei der Bahncard 25 fraglich und läßt sich mit der Bahncard 50 kaum durchführen. Daher sollte man für beide Bahncard-Typen überlegen, nur eine reduzierte Ermäßigung auf Sparpreise zuzulassen.

Wie könnte so etwas aussehen?
Wichtig ist auch die Vermittelbarkeit eines Preissystems. Eine Ideallösung gibt es nicht. Das Preissystem vom 15.12.2002 ist auch daran gescheitert, daß die Kombination von prozentualen Rabatten nicht von jedem intuitiv richtig ausgerechnet wird. Mißverständnisse waren an der Tagesordnung. Mit den jetzigen 25%- und 50%-Rabatten ist dies etwas einfacher. Eine andere Lösung wäre, auf das Ausrechnen der Kombinationspreise ganz zu verzichten, und eine Tabelle anzubieten, die für jede Kombination den Rabattsatz bereits enthält.

Unten wird eine solche Tabelle als Beitrag zur weiteren Diskussion angegeben. Die Sparpreise, die eine Buchung drei Tage im Voraus erforden, werden mit "Spar1" und "Spar2" bezeichnet, die Rabatte ohne Vorbuchung findet man in der Spalte "Normal". Als zusätzliche Komponente wurde ein Mitfahrerrabatt für Kinder aufgenommen, die nicht mit ihren Eltern oder Großeltern sondern mit anderen Personen gemeinsam reisen. Dies ist auch ein Punkt des jetzigen Preissystems, der Mißverständnisse provoziert. Als Resultat ist immer der prozentuale Rabattsatz angegeben. Das heißt, bei einem Grundpreis von beispielsweise 60 Euro und einem Rabattsatz von 60 Prozent bezahlt die betreffende Person noch 24 Euro.

Erster Reisender / Einzelreisender
    Erwachsene   Kinder
    Normal Spar1 Spar2   Normal Spar1 Spar2
Ohne BC   - 25% 50%   50% 62,5% 75%
BC25   25% 40% 55%   62,5% 70% 77,5%
BC50   50% 55% 60%   75% 77,5% 80%
 
Mitfahrer
    Erwachsene   Kinder
    Normal Spar1 Spar2   Normal Spar1 Spar2
Ohne BC   50% 55% 60%   75% 77,5% 80%
BC25   55% 60% 65%   77,5% 80% 82,5%
BC50   60% 65% 70%   80% 82,5% 85%

Querverweise: PEP aufpeppen!
 
Ein schwieriges Verhältnis
 
Die sieben Sünden von PEP
 
Übersicht Fahrplan & Tarif
 


eXTReMe Tracker   WEBCounter by GOWEB

Übersicht Publikationen

Gesamtübersicht

© Edmund Lauterbach – 10.8.2004 / Impressum / Kontakt