Draco  Durch's Drachenland   Draco

Am Ostersonntag des Jahres 2001 fuhren wir mit gleichnamigen Express durch das Drachenland nach Linz am Rhein.

Dazu verfasste ich einen Reisebericht für de.etc.bahn.misc, der - ausgestattet mit einigen Fotos und weiterführenden Links - nun auch hier auf meinen Webseiten zu finden ist.


Subject: Durch's Drachenland
Date: Fri, 27 Apr 2001 23:57:33 +0200
From: Edmund Lauterbach
Newsgroups: de.etc.bahn.misc

Ostern 2001 - das Wetter ist dem Feiertag und dem langen Wochenende
wenig angemessen. Statt Ostereiersuchen im Freien bietet sich daher eine
Fahrt in einem geheizten Triebwagen an.

Es ergibt sich, daß ich mich Ostersonntag bei meiner Schwester im
Westerwald aufhalte. Öffentlicher Verkehr findet da zwar sonn- und
feiertags eigentlich nicht statt, dafür sind es nur ein paar Kilometer
bis Kalenborn.

Und was gibt es in Kalenborn so Besonderes? In Kalenborn gibt es den
Endpunkt einer einmal deutlich längeren Eisenbahnstrecke (über
St. Katharinen ins Wiedtal und weiter zur ehemaligen Strecke 
Altenkirchen - Siershahn). Und bis zu diesem Endpunkt verkehrt von April 
bis September an Sonn- und Feiertagen der Drachenland-Express.

Nach dem Mittagessen legen wir also die paar Kilometer nach Kalenborn
zunächst einmal automobil zurück. Dort stellt sich dann die Frage, wo
ist die Abfahrtsstelle? Eine Beschilderung existiert nicht. Nachdem wir
den vermeintlichen Bahnhof einmal umrundet haben, ergibt sich durch
genauere Betrachtung der Schienen (durch mich) und durch Nachfrage in
der Gaststätte gegenüber (durch Familienmitglieder, die meiner Expertise
nicht trauen), daß hier ab und zu etwas fährt.

Der Haltepunkt zeichnet sich ansonsten nur durch einen verrostenden
Kesselwaggon aus. Fahrpläne oder sonstige Hinweise auf Zugverkehr
fehlen.

Nachdem sich uns noch ein weiterer potentieller Fahrgast zugesellt hat,
taucht dann auch bald - man hört es zunächst - das rote Ungetüm eines
Uerdinger Schienenbusses auf.

Wir steigen ein und nach kurzem Aufenthalt fertigt der - hier mitlesende
- Zugbegleiter unseren Triebwagen ab und es geht los. Abwärts durch den
gerade grün werdenden Wald.

Die beiden Zwischenhalte liegen im unteren Teil der Strecke durch das
Kasbachtal. Der erste Halt erfolgt an der örtlichen Brauerei, wo man bei
besserem Wetter im Biergarten eine Pause einlegen könnte. Der zweite
Halt ist in Kasbach, bereits in Sichtweite des Rheintals. Hier verläuft
die Strecke zunächst unter einem ehemaligen Schrägaufzug hindurch, der
wahrscheinlich mal für Basaltabbau genutzt wurde (wie auch die
Bahnstrecke). Dann geht es über ein Viadukt. Es folgt noch eine Kurve
und schon kommt die rechtsrheinische Hauptstrecke in Sicht.

Der Drachenland-Express hat für den Abschnitt im Rheintal ein eigenes
Gleis und kann in Linz die dritte Bahnsteigkante nutzen, so daß der
Betrieb relativ unabhängig von den Zügen auf der Rheinstrecke
durchgeführt werden kann. Kurz vor Linz liegt links das ehemalige Bw,
das jetzt privat genutzt wird, und in dem Züge in verschiedenen Stadien
der Wiederaufarbeitung stehen.

Linz am Rhein ist ein nettes Städtchen mit einem historischen Ortskern,
in dem man einen Sonntagnachmittag gut verbringen kann. Man muß
natürlich mal ans Rheinufer und einen Blick auf den Schiffsverkehr und
die Rheinfähre werfen. Im Norden sieht man das Siebengebirge und die
Erpeler Ley, die kleine Schwester der Loreley. Eisenbahnhistorisch
interessant sind die Reste der Remagener Rheinbrücke, deren
rechtsrheinische Rampe in einem Tunnel unter der Erpeler Ley verlief.

Interessant, aber wohl nur etwas für erprobte Anwohner, ist die Hochlage
der Eisenbahnstrecke zwischen Rheinufer und dem Linzer Ortskern. Die
Züge fahren teilweise unmittelbar an Hauswänden vorbei. Und wenn gerade
kein Zug fährt, hört man die Autos von der parallel führenden 
Bundesstraße 42.

Um 17 Uhr ist die letzte "Bergfahrt", so daß wir uns nach dem Besuch des
Rheinufers und dem Gang durch die Altstadt zur Einkehr in ein Café
entschließen. Irgendwann ist dann Zeit, sich wieder auf den Fußweg zum
Bahnhof zu machen. Der Drachenland-Express ist etwas verspätet, was uns
mit widrigen Wetterbedingungen an der "Bergstation" erklärt wird. Im Tal
ist das Wetter noch ok, so daß man den roten Triebwagen schön unterhalb
von Burg Ockenfels nach Linz einfahren sieht.

Jetzt geht es bergauf, die Zwischenhalte passieren wir mangels Bedarf
und zur Aufholung der letzten Verspätungsminuten ohne Halt und pünktlich
zu unserer Ankunft setzt in Kalenborn mal wieder eine heftige 
Graupelschauer ein.

Wir (auch die weniger Eisenbahninteressierten) waren uns jedenfalls
einig, daß es ein gelungener Ausflug war und wir den Ostersonntag trotz
des unzureichenden Wetters optimal genutzt haben.

Das Fahrgastaufkommen des Drachenland-Express ist an den weiteren Sonn-
und Feiertagen hoffentlich etwas besser. Ein paar weitere Werbemaßnahmen
können sicherlich nicht schaden, um weitere Kundenkreise anzulocken.
Eine Beschilderung in Kalenborn und vielleicht auch am Linzer Bahnhof
wäre wohl wünschenswert, Fahrplanaushänge sollten eigentlich
selbstverständlich sein. In Kalenborn überquert der Zug unmittelbar am
Bahnhof auf einer Brücke eine vielbefahrene Landstraße. Dort auf jeder
Seite eine Aufschrift "Hier geht's zum Drachenland-Express nach Linz am
Rhein" würde vielleicht den ein oder anderen Autoausflügler zum
Umsteigen bewegen. (Ich weiß, daß Vorschläge einfacher
zu machen sind als die Arbeit.)

Bei besserem Wetter kann ich nur empfehlen, außer dem Brauereibiergarten
auch die Wandermöglichkeiten zu nutzen. Vom Brauereihaltepunkt oder von
Kasbach kann man zur Erpeler Ley hochgehen, die einen Panoramablick über
Rheintal, Siebengebirge und Remagen bietet. Im mittleren Teil verläuft
der Wanderweg entlang des Kasbachs immer in Sichtweite der Bahnstrecke.
Und wer sich mehr zutraut, kann ab Kalenborn ins Siebengebirge
(Einkehrmöglichkeit z.B. im Löwenburger Hof) und bis zum Drachenfels
laufen. Dort gibt es die Zahnradbahn nach Königswinter und ab da die
Möglichkeit mit DB oder Schiff in Linz wieder den Drachenland-Express zu
erreichen (oder alles umgekehrt).

So, diesen Reisebericht (9 km bergab und wieder zurück - reicht das für
die Bezeichnung "Reise"?) stelle ich ins Web, sobald ich ein paar Fotos 
habe.

Schönen Gruß,

Edmund

--
-- Reiseberichte und andere Geschichten -- Bahnen in Bonn --
-- * Neue URL * http://home.nexgo.de/e.lauterbach/        --
-- Konzepte für den ÖPNV -- Stadtbahnen und Artverwandtes --

    Draco     Drachenland-Express bei Einfahrt in den Kalenborner Hauptbahnhof     Draco

Am Haltepunkt Steffens-Brauerei           In Linz lebt man mit der Eisenbahn           Drachenland-Express bei Einfahrt nach Linz vor Burg Ockenfels


Die hier aufgeführten Links werden nicht mehr aktualisiert.

Drachenland-Express bei rhein.net

Drachenland-Express bei der Rhein-Sieg-Eisenbahn (mit schönem Foto)
Anmerkung: Ab der Saison 2002 hat der Veranstalter den Drachenlandexpress in Kasbachtalbahn umbenannt.

Geschichte der Bahnstrecke

Links zur RSE-Schmalspurbahn und anderen Bahnen der Region

Brauereischänke

Linz

Wandern im Siebengebirge

Karte mit Startpunkt Kalenborn und südlichem Siebengebirge
Interaktive Karte mit Startpunkt Linz

Karte von Vettelschoß - oben links die Abfahrtstelle in Kalenborn


Zwischen Rhein und Eifel

Die Bergische Runde


eXTReMe Tracker  

Übersicht

Zuletzt geändert am 5.8.2002 / © Edmund Lauterbach – Impressum / Kontakt