Langfassung eines Artikels für
die PRO BAHN Post Juli 2021.
Bearbeitungsstand: 6.6.2021

Quellen und weiterführende Dokumente
 

Express­bus­ring und mehr
Viel Neues bei den MVV-Regional­bussen

Seit einigen Jahren gibt es im Bereich des Münchner Verkehrs­verbundes (MVV) Express­bus­linien, die nicht alle Halte­stellen am Linien­weg bedienen. Neben mehreren Strecken in München verkehren auch im Umland verschiedene Schnell­bus­linien.

Die Regional­gruppe München von PRO BAHN hat in den letzten Jahren einige der Express­busse im Zuge von Exkursionen ausprobiert. So gab es Fahrten mit den Linien X900 (Starnberg – Gilching – Fürsten­feld­bruck – Buchenau) und X910 (Klinikum Groß­hadern – Gauting – Weßling, mit Durch­fahrt Flug­platz­gelände Obe­rpfaffe­nhofen), jeweils ergänzt durch Gespräche mit Mitarbeitern der zuständigen Landrats­ämter.

Ebenfalls getestet wurde mit dem Express­bus X80 eine Verbindung, die von München-Moosach über die Stadt­grenze nach Loch­hausen und Puchheim Bahnhof führt. Ähnlich wie die genannten Linien verbinden auch die Busse der Linien X920 (Klinikum Groß­hadern – Gilching – Fürsten­feld­bruck – Buchenau) und X845 (Fürsten­feld­bruck – Germering) mehrere S- oder U‑Bahn-Stationen im Westen Münchens.

Autobahnen als Busrouten

Eine Sonderrolle spielt die Linie X200, die als ehemaliger Werks­bus­verkehr montags bis freitags teilweise im 5-Minuten-Takt den Münchner Ost­bahnhof über die Autobahn mit dem heute als Ludwig-Bölkow-Campus bezeichneten Gewerbe­gebiet zwischen Otto­brunn und Tauf­kirchen verbindet. Dort befinden sich neben verbliebenen Teilen des Airbus-Konzerns unter anderem die Firma IABG und neuerdings eine Fakultät der TU München.

Eine weitere Linie, die eine Autobahn nutzt, wurde im letzten Dezember eröffnet. Die bislang einzige Doppeldecker-Buslinie im MVV fährt als Express­bus X732 von München-Pasing über Odelz­hausen zum Bahnhof Dasing an der Paar­tal­bahn (Augsburg – Ingol­stadt). X200 und X732 sind somit Radial­linien die jeweils in Lücken zwischen S‑Bahn-Strecken verkehren.

Der MVV will Verkehre auf Autobahnen noch ausdehnen. So ist eine Linie X610 geplant, die ab Garching-Hoch­brück über Allers­hausen, Schweiten­kirchen und Au nach Main­burg fahren soll. Damit würden Orte im nördlichen Landkreis Freising sowie in den Landkreisen Pfaffen­hofen und Kelheim eine schnellere Anbindung nach München erhalten.

Nicht über die Autobahn, aber auch in einer radialen Linien­führung wird der Express­bus X660 ab Oktober 2021 unterwegs sein. Als Linie, die den Hoch­schul­standort Freising-Weihen­stephan mit dem Forschungs­zentrum Garching verbindet, erfüllt sie eine eher spezielle Aufgabe, und wird nur montags bis freitags verkehren.

Expressbusring ab Dezember

Bereits 2019 hatte der MVV angekündigt, mehrere bestehende und neue Tangential­linien zu einem Express­bus­ring rund um München zusammen­zu­fügen. Es gibt also keine geschlossene Ring­linie, sondern mehrere Linien, die an Umsteige­punkten verknüpft werden. Dieser Ring soll im Dezember 2021 in Betrieb gehen. Von der Nummerierung her beginnt der Kreis in Dachau mit der Linie X201, die über Ober­schleiß­heim ins Garchinger Forschungs­gelände fährt.

Schema Expressbusring 415*415
Schema­skizze Express­bus­ring (Rot, Betriebs­aufnahme Dezember 2021). In Blau sind die bestehende Linie X732 nach Dasing, die Linie X660 nach Freising-Weihen­stephan (Betriebs­aufnahme Oktober 2021) und die Linie X610 nach Mainburg (geplante Betriebs­aufnahme Dezember 2022) eingezeichnet.

Die Linie X202 startet in Unter­schleiß­heim, ist in Garching-Hoch­brück mit der U6 und der X201 verknüpft, und fährt via Ismaning, Aschheim und Feld­kirchen bis nach Haar. Dort trifft sie auf die Linie X203, die von Heimstetten kommt, und weiter über Putz­brunn, Hohen­brunn und den Ludwig-Bölkow-Campus nach Deisen­hofen verkehrt.

In Deisen­hofen beginnt die Linie X320, die über Endlhausen und Egling nach Wolfrats­hausen fährt. Es ist nicht schwer vorherzusagen, dass hier im Vergleich zum Nordteil des Ringes weniger Fahr­gäste unterwegs sein werden.

Die Linie X970 beginnt weit außer­halb des eigent­lichen Ringes in Bad Tölz und erreicht über Gerets­ried den S‑Bahnhof Wolfrats­hausen, von wo sie weiter bis Starn­berg fährt. Der Abschnitt nach Starn­berg war ebenfalls bereits Bestand­teil eine Exkursion von PRO BAHN, aller­dings auf der nicht-Express-Linie 975.

Von Starnberg über Gilching und Fürsten­feld­bruck nach Buchenau wird die bestehende Linie X900 Teil des Express­bus­rings. Den Kreis schließt dann die Linie X800, die von Buchenau über den S‑Bahnhof Esting und den Gewerbe­park GADA bei Berg­kirchen nach Dachau verkehrt.

Andere Buslinien mit Verbindungs­funktion

Eine weitere Linie, die wegen ihrer interessanten Verbindungs­funktion von PRO BAHN im Zuge einer Exkursion bereist wurde, ist die Linie 820 von Fürsten­feld­bruck zum S‑Bahnhof Seefeld-Hechen­dorf. Während Landkreise wie Starn­berg und Fürsten­feld­bruck auch normale Buslinien mit vergleichs­weise guten Fahr­plan­takten einrichten, sieht es östlich von München oder auch im Land­kreis Dachau schlechter aus.

Ein Vorstoß in die richtige Richtung sind die neuen Buslinien 771 und 772, die ab Dezember von Unter­schleiß­heim bzw. Lohhof über Haim­hausen zum einem Richtung Peters­hausen und zum anderen Richtung Röhr­moos und Markt Indersdorf verkehren. Mehrere Orte des Landkreises Dachau werden dadurch in einem regel­mäßigen Fahr­plan­takt mit der S1 und der S2 verbunden.

Neben dem bereits erwähnten Express­bus nach Dasing haben auch andere Linien Bahn­höfe außer­halb des MVV-Gebiets als Ziel. So fährt die Linie 828 von Grafrath nach Egling an der Bahn­strecke Augsburg – Gelten­dorf, die Linie 374 von Wolfrats­hausen nach Penz­berg an der Kochel­see­bahn, oder die Linie 444 von Grafing und Aßling nach Rott am Inn.

Ausschnitt aus Netzskizze 630*318
Ausschnitt aus der Netzskizze "Express­bus­linien im Münchner Umland". In Rot und Blau sind Express­busse außer­halb Münchens ein­ge­zeichnet, in Orange eine Auswahl anderer Bus­linien. Die gesamte Skizze mit Legende und Links zu Fahr­plänen gibt es als PDF-Datei.

Nur teilweise im MVV-Tarif ist die Bus­linie 9410 nach Gars am Inn, und zu erwähnen wäre noch die nicht-MVV-Linie zwischen Peters­hausen und Schroben­hausen. Gescheitert ist dagegen vor einigen Jahren ein Express­bus von Alto­münster nach Aichach an der Paar­tal­bahn. Eine immer wieder diskutierte MVV-Ausweitung kann das Potenzial von Bus­linien verbessern, die heute nicht oder nur teil­weise nach MVV-Tarif verkehren.

Dass die Begegnung von MVV-Bussen mit anderen Tarif­systemen Probleme bereiten kann, sieht man an der seit Ende 2019 verkehrenden Linie 810. Als Tangential­linie verbindet sie die S‑Bahn-Stationen Gelten­dorf und Mammen­dorf, wobei in Gelten­dorf auch Halte­stellen bedient werden, die ebenso von Bus­linien des Land­kreises Lands­berg nach eigenem Tarif angefahren werden. Der günstigere MVV-Tarif erfordert kommunale Ausgleich­zahlungen, die nicht dauerhaft gesichert sind.

Angebotsqualität ist entscheidend

Ob eine Linie zum Express­bus wird, liegt allerdings nicht nur am Fahr­gast­potenzial, sondern es muss auch eine Lösung für die Halte­stellen, die die Express­linie auslässt, gefunden werden. Daher wird die Inbetrieb­nahme des Express­bus­rings sicherlich auch einige Änderungen bei parallelen Linien nach sich ziehen.

Wenn Teile des Pendler­verkehrs vom Auto weg verlagert werden sollen, sind lang­fristig neue Schienen­lösungen nötig. Während eine Umsetzung des von PRO BAHN vor über 20 Jahren vor­geschlagenen Stadt­bahn­systems an vielerlei Bedenken und Unwillen scheiterte, haben sich die damit verbundenen Ideen in der Politik fest­gesetzt. So wird beispiels­weise in den Land­kreisen Dachau und München weiterhin über Stadt­bahn­linien nachgedacht.

Kurz- und mittel­fristig ist die Erweiterung des Bus­netzes jedoch das günstigste und schnellste Vorgehen, um Antworten auf zunehmende Verkehrs­probleme zu geben. Wie auch in München ist diese Lösung aller­dings nicht problem­frei. Busse stehen im Stau, in den Orten des Münchner Umlands sind eigene Bus­spuren deutlich schwieriger anzulegen, als auf den oft über­breiten Münchner Straßen, und ebenso wie in der Stadt fehlt oft der Platz für zusätz­liche Halte­stellen und Abstell­flächen an Knoten­punkten.

Eine Forderung von PRO BAHN ist natürlich, dass die Qualitäts­ansprüche nicht bei den Fahr­zeugen und dem Fahr­plan enden. Die Gestaltung von Halte­stellen – barrierearm, wetter­geschützt, gute Information, kurze Umsteige­wege – ist essentiell dafür, wie ein Bus­system von den Fahr­gästen wahr- und angenommen wird.

Der MVV bietet inzwischen für die meisten Busse auch Echtzeit­informationen. Hier fehlt es aber an besserer Integration aller Verkehrs­mittel. So sollte das Auf­finden von Bus­fahr­plan oder Anschluss­verbindungen nicht daran scheitern, dass die Bus­halte­stelle einen etwas anderen Namen als die zugehörige Bahn­station trägt.

Edmund Lauterbach

Artikelanfang

 

Quellen und weiterführende Dokumente

Berichte und Unterlagen zum Thema

 
Artikelanfang
 

Fahrplanlinks
 X201   X202   X203   X320   X800   X900   X970

 X80   X200   X204   X205   X206   X610   X660 

 X732   X850   X910   X920

 55   157   172   216   220   222   244   260   262   271   294 

 373   374  411   413   440   444   446   452   453 

 512   515  635   690   695   710   771   772

 810   820   828   838   860  873   950   951   955   958

 
Artikelanfang
 

Beispielfahrpläne und Tarif für den gesamten Ring

Für die Beispielfahrpläne wurde ein Samstagnachmittag gewählt. Alle Angaben ohne Gewähr. Datenstand Fahrplan und Tarif ist November 2021.

Rechtsherum:

 X201*
  Dachau               12:40   13:00   13:20
  Garching-Hochbrück   13:08   13:28   13:49
 X202
  Garching-Hochbrück   13:15   13:35   13:55
  Haar                 13:57   14:17   14:37
 X203**
  Haar                 14:09   14:29   14:49
  Furth                14:42   15:02   15:22
 X320**
  Furth                14:59   15:19   15:39
  Wolfratshausen       15:36   15:56   16:16
 X970
  Wolfratshausen       15:39   15:59   16:19
  Starnberg            16:08   16:28   16:39
 X900
  Starnberg            16:25   16:45   17:05
  Viscardi-Gymnasium   17:09   17:29   17:49
  Buchenau             17:12   17:32   17:52
 X800
  Buchenau             17:13   17:33   17:53
  Viscardi-Gymnasium   17:15   17:35   17:55
  Dachau               17:59   18:19   18:39
 X201*
  Dachau               18:00   18:20   18:40
  Garching-Hochbrück   18:28   18:48   19:08
Linkssherum:

 X201*
  Garching-Hochbrück   12:50   13:10   13:30
  Dachau               13:18   13:38   13:58
 X800
  Dachau               13:22   13:42   14:02
  Viscardi-Gymnasium   14:05   14:25   14:45
  Buchenau             14:07   14:27   14:47
 X900
  Buchenau             14:25   14:45   15:05
  Viscardi-Gymnasium   14:27   14:47   15:07
  Starnberg            15:12   15:32   15:52
 X970
  Starnberg            15:29   15:49   16:09
  Wolfratshausen       15:58   16:18   16:38
 X320**
  Wolfratshausen       16:00   16:20   16:40
  Furth                16:38   16:58   17:18
 X203**
  Furth                16:39   16:59   17:19
  Haar                 17:12   17:32   17:52
 X202
  Haar                 17:19   17:39   17:59
  Garching-Hochbrück   18:01   18:21   18:41
 X201*
  Garching-Hochbrück   18:10   18:30   18:50
  Dachau               18:38   18:58   19:18

* Wegen einer Baustelle fährt die Linie X201 
den Bahnhof Oberschleißheim bis ca. August 
2022 nicht an.

** Wegen einer Baustelle fahren die Linien 
X203 und X320 bis Ende 2022 statt des Bahnhofs 
Deisenhofen die S-Bahn-Station Furth an. Ein 
Umstieg Richtung Haar ist wegen Wechsel der 
Haltestelle wohl nicht in einer Minute möglich.


 Anmerkungen zum Tarif 

Um den kompletten Ring abzufahren benötigt man die MVV-Tarifzonen 1, 2 und 3. Ein Tagesticket für diese Zonen kostet 9,30 Euro für eine Person und 17 Euro für bis zu fünf Erwachsene.

Wer eine Zeitkarte mit Zonen 1 und 2 besitzt, benötigt zusätzlich eine Einzelfahrkarte zwischen Endlhausen (X320) und Höhenrain (X970), da nur dieser Abschnitt in Zone 3 liegt. (3,50 Euro)

Die Grenzen, an denen der Expressbusring die Zone 1 verlässt sind Gerblinghausen (X320) und Esting (X800). Man kann argumentieren, dass Besitzer eine Zeitkarte mit Zone 1 als Ergänzung nur einen Einzelfahrschein zwischen den beiden Stationen benötigen (3,50 Euro).
Sollte dies nicht ausreichen, wäre eine Aufteilung auf zwei Einzelfahrscheine (z.B. Gerblinghausen – Starnberg und Starnberg – Esting) immer noch günstiger, als eine Tageskarte Zone 2 und 3 (8,20 Euro).

Erst nachdem der Expressbusring in die MVV-Fahrplanauskunft eingearbeitet ist, kann man definitive Aussagen zum Tarif machen.

 
Artikelanfang
 

Archiv/Änderungen
  • Webseite vom 1.7. bis 27.7.2021
    Danach ergänzt:
    • X206 (Unterschleißheim – Feldmoching, ab Dezember 2023)
      –  Netzskizze, Berichte und Unterlagen
    • 222 (Verlängerung Ludwig-Bölkow-Campus Dezember 2022)
      –  Netzskizze, Fahrplanlinks
    • Freizeitverkehr
      –  Berichte und Unterlagen
    • MVV-Kundenmagazin "contakt"
      –  Berichte und Unterlagen
    • X204 (Putzbrunn – Mittersendling, ab Dezember 2023)
      –  Netzskizze, Berichte und Unterlagen
    • Infos Landkreis Fürstenfeldbruck zum Fahrplanwechsel
      –  Berichte und Unterlagen
    • X850 (Umbenennung), 157 (Verlängerung Harras – Germering), 860 (Olching – Freiham)
      –  Netzskizze, Fahrplanlinks
    • X205 (Arabellapark – Ismaning – Garching-Forschungszentrum, ab Dezember 2023)
      –  Netzskizze, Berichte und Unterlagen
    • Fahrplan X610
      –  Fahrplanlinks
    • Ergänzung 294, 452
      –  Netzskizze, Fahrplanlinks
    • Expressbusring: MVV-Webseite; Ausschreibungsfahrpläne durch Minifahrpläne ersetzt
      –  Berichte und Unterlagen, Fahrplanlinks
    • Fahrplandaten angepasst; Anmerkung zu Umleitungen
      –  Beispielfahrpläne/Tarif, Netzskizze

Artikelanfang

 


eXTReMe Tracker   Tweet

Übersicht Publikationen

Gesamtübersicht

© Edmund Lauterbach – 19.11.2021 / Impressum / Kontakt