Komplett neu laden (Teil 1) mit beiden Frames

Bahnen in Bonn

Zeittafel wichtiger Ereignisse


 
15.2.1844 Eröffnung der Eisenbahn von Köln nach Bonn.
15.10.1855 Verlängerung der Bahnstrecke von Bonn bis Rolandswerth / 21.1.1856 bis Rolandseck. 1859 wird in Bingerbrück der Anschluß nach Mainz erreicht.
1.1.1859 Betriebsaufnahme Deutz – Wahn – Siegburg – Hennef / 3.10.1859 ab Köln. 12.1.1862 Fertigstellung bis Gießen.
11.7.1870 Die rechte Rheinstrecke erreicht von Süden her Oberkassel. Aufnahme des Trajektbetriebs über den Rhein.
1.3.1871 Betriebsaufnahme Oberkassel – Beuel – Troisdorf (zunächst nur Güterverkehr / Personenverkehr ab 15.7.1871).
7.6.1880 Eisenbahn von Bonn nach Euskirchen.
22.4.1885 Eröffnung des neuen Bonner Bahnhofs (heutiges Bahnhofsgebäude) etwas nördlich des alten Empfangsgebäudes.
Januar 1890 Eröffnung der "Wesselbahn" zwischen dem Güterbahnhof und der Porzellan- und Steingutfabrik Wessel in Poppelsdorf.
19.4.1891 Bonner Pferdebahn geht in Betrieb.
1.12.1891 Bröltalbahn Beuel – Hennef.
22.5.1892 Erster Abschnitt der Dampfbahn nach Godesberg ab Reuterstraße / Mai 1893 bis Mehlem / 1897 ab Kaiserstraße.
1.8.1897 Vorgebirgsbahn bis Brühl / 20.1.1898 Friedrichsplatz – Köln.
21.12.1900 Betriebsaufnahme der Kleinbahn Beuel – Großenbusch (Güterverkehr).
21.5.1902 Schmalspurige elektrische Bahn Bonn – Beuel.
1.9.1905 Aufnahme des Güterverkehrs auf der Rheinuferbahn.
1.11.1905 Gründung der Städtischen Straßenbahn. Übernahme der Pferdebahn, Beteiligung an der Dampfbahn.
11.1.1906 Eröffnung Rheinuferbahn Bonn – Köln (bereits 22.12.1905 ab Hersel) / regulärer Personenverkehr ab 27.1.1906.
11.1.1906 Inbetriebnahme der normalspurigen KBE-Güterstrecke Ellerbahnhof – Güterbahnhof.
30.6.1906 Erste normalspurige Straßenbahnlinie zur Rheindorfer Straße.
1.5.1908 Rheinuferbahn wird als Hauptbahn eingestuft / durchgehend zweigleisig zwischen Köln und Ellerbahnhof.
24.11.1909 Letzte Pferdebahnlinie Kessenich – Koblenzer Straße stellt den Betrieb ein.
24.7.1911 Elektrische Bahn Bonn – Godesberg / 13.10.1911 bis Mehlem.
5.9.1911 Elektrische Bahn Bonn – Siegburg.
18.10.1911 Siebengebirgsbahn Bonn – Oberdollendorf.
2.8.1914 Einstellung des Trajektbetriebs nach Oberkassel.
14.8.1915 Straßenbahn erreicht Endpunkt Dottendorf.
1.9.1915 Strecke über die Viktoriabrücke verbindet die beiden bisher getrennten Teilnetze.
24.10.1924 Eröffnung der Güteranschlußbahn Buschdorf – Rheinhafen.
26.9.1925 Siebengebirgsbahn bis Bad Honnef.
1.7.1929 Vorgebirgsbahn elektrisch und auf Normalspur (bis Waldorf, 1930 bis Schwadorf, 1934 bis Köln). Einstellung der Strecke zum Friedensplatz.
15.5.1935 Neuer Rheinuferbahnhof.
1.5.1936 Straßenbahn nutzt Unterführung am Hauptbahnhof.
12.11.1949 Erste Stillegung einer Straßenbahnlinie (Friedensplatz – Koblenzer Straße – Gronau).
1.8.1951 Einstellung Personenverkehr Beuel – Hennef.
3.10.1953 Stillegung Bornheimer Straße – Frankenplatz – Chlodwigplatz.
10.11.1953 Stillegung Straßenbahn nach Poppelsdorf.
19.12.1954 KBE erhält neue Trasse ab Bonn-West.
3.4.1955 Stillegung der Linien zur Argelanderstraße und nach Endenich. Städtische Straßenbahn schrumpft auf 2 Linien.
22.5.1955 RSE nimmt bei Hangelar neue Trasse und Übergabebahnhof zur Kleinbahn Beuel – Großenbusch in Betrieb.
ab 1957 Aufnahme des Betriebs mit Großraumtriebwagen bei den städtischen Straßenbahnen (Einrichtungsfahrzeuge / zunächst zwischen Wagenhalle und Gleisdreieck Poppelsdorfer Allee).
1958 Bau der Wendeschleifen Rheindorf (Mai), Dottendorf (August) und Beuel (Herbst).
17.11.1958 Linke Rheinstrecke ist elektrifiziert.
ab 1959 Neben den Großraumwagen werden auch sechsachsige Gelenktriebwagen angeschafft.
5.1.1961 KBE verkehrt zwischen Bonn-West und Rheinuferbahnhof auf eigenem Bahnkörper.
11.12.1961 Eröffnung des umgebauten Rheinuferbahnhofs mit erweitertem Empfangsgebäude.
ab 1962 Betrieb der Großraumtriebwagen mit Beiwagen.
27.5.1962 Rechte Rheinstrecke ist elektrifiziert.
1.8.1963 Gleis zwischen Bonn Hbf und Bonn-Trajekt wird stillgelegt.
17.5.1967 Ende des Bahnverkehrs der Rhein-Sieg-Eisenbahn.
14.12.1968 Rheinuferbahn auf neuer Trasse über Tannenbusch.
6.5.1969 KBE-Strecke zwischen Bonn-Nord und Ellerbahnhof wird durch Autobahnbau unterbrochen.
22.7.1969 Inbetriebnahme des KBE-Übergabebahnhofs Bendenfeld und der KBE-Güterstrecke Hersel – Bendenfeld.
31.12.1969 Betriebseinstellung der Wesselbahn bis Poppelsdorf (bis 1990 Nutzung des Abschnitts bis zur Endenicher Straße).
15.10.1972 Linie 3 über Umleitungsstrecke von der Kaiserstraße entlang der DB und durch die Baunscheidtstraße zur Ollenhauerstraße / Friedrich-Ebert-Allee.
Oktober 1973 Beginn Einsatz Stadtbahnwagen B / zunächst Betrieb auf der Linie S (bis Eröffnung des Bonner Stadtbahntunnels).
13.9.1974 Letzte Bedienung der Güteranschlußbahn Buschdorf – Rheinhafen.
16.9.1974 Straßenbahnen nicht mehr über Münsterplatz.
22.3.1975 Eröffnung der ersten Tunnelstrecke bis Heussallee / Linie 3 (zunächst "U3") mit Stadtbahnwagen (letzter oberirdischer Betriebstag 19.3.1975).
30.8.1975 Auf der Rheinuferbahn verkehrt zum letzten Mal ein Schnellzug.
1.10.1975 Bei KVB, KBE, RSVG, SWB und SSB tritt der Tarif der Verkehrs- und Tarifgemeinschaft Rhein-Sieg in Kraft.
23.12.1976 Einstellung Straßenbahn Mehlem.
12.8.1978 Beginn Stadtbahnbetrieb auf der Rheinuferbahn (Linie 16).
28.2.1979 Schließung Ellerbahnhof.
21.4.1979 Unterirdischer Verknüpfungsbahnhof Hauptbahnhof.
27.4.1979 Linie S bis Rheinaue.
5.9.1981 Zweite Rheinquerung über die Konrad-Adenauer-Brücke. Linie S bis Römlinghoven (1983 bis Oberdollendorf, 1988 bis Königswinter).
25.10.1985 Stillegung Rheinuferbahnhof / Stadtbahnbetrieb bis Schwadorf (8.11.1986 bis Köln).
27.9.1987 Verbundtarif tritt in Kraft. Aus den Linien 1, 2, 3, H und S werden 61, 62, 63, 64 und 66.
März 1989 Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs ist umgebaut (u.a. Einbau Reisezentrum).
9.9.1989 Erster öffentlicher Personenverkehr auf der Kleinbahn Beuel Bf – Hangelar (Sonderfahrt Pützchens Markt).
6.12.1991 Linie 66 erreicht Bad Honnef. Linie 64 wird nach Ramersdorf / Römlinghoven zurückgenommen.
1992 Umbau Gleisanlagen und Bahnsteige des Hauptbahnhofs.
24.7.1994 Linie 61 mit Niederflurbahnen für Zweirichtungsbetrieb. Stillegung des Abschnitts Bonner Berg – Rheindorf.
19.8.1994 Linie 61 nach Auerberg.
23.9.1994 Eröffnung des Godesberger Stadtbahn-Tunnels. Ab 26.9.1994 fahren die Linien 63 und 16 durchgehend bis Stadthalle.
25.9.1994 Linie 62 übernimmt Restabschnitt der Linie 64 (mit Niederflurbahnen).
14.11.1994 Neugründung der Rhein-Sieg-Eisenbahn als Bahnunternehmen für Güter- und Ausflugsverkehr / Betrieb der Strecke Beuel Bf – Hangelar.
16.10.2000 In Siegburg endet die Linie 66 im Tunnel unter den DB-Gleisen. Der Halt Zange und die Trasse durch die Straßenunterführung zur Bahnhofsvorderseite (Wilhelmstraße) entfallen.
1.8.2002 Eröffnung der Neubaustrecke Köln – Rhein/Main / zunächst Pendelzüge / ICE-Halt Siegburg/Bonn.
15.12.2002 Beginn Regelbetrieb Neubaustrecke Köln – Rhein/Main. Bonner Hauptbahnhof verliert Teile des Fernverkehrs.
September 2003 Beginn des Einsatzes von Stadtbahnen des Typs K5000.
12.6.2004 Anschluß des Flughafens Köln/Bonn ans Eisenbahnnetz.
14.12.2008 Mit Transregio erreichen nun auch Züge eines nicht-bundeseigenen Bahnunternehmens (mit französischer Staatsbeteiligung) auf Staatsbahngleisen den Bonner Hauptbahnhof.

 

Zur Darstellung mit beschreibendem Text – Teil 1 (Komplett neu laden mit beiden Frames.)
Teil 2 / Teil 3 / Literaturliste


Bahnen in Bonn – Ideen für die Zukunft

Zur Übersicht

Zuletzt geändert am 14.4.2011 / © Edmund Lauterbach – Impressum / Kontakt